Sonntag, 5. Juni 2016

Wieviel Urteil ...

Ein Dialog zwischen zwei Menschen den ich beobachtet habe.

A: "Du, du darfst mir nicht böse sein!"
B: "Hä, mit was?"
A: "Das was ich S. über dich gesagt habe!"
B: "Und was hast du S. gesagt?"
A: "Dass du anstrengend bist. Und dass ich mit dir nicht gerne arbeite!"
B: "Aha, und an was machst du das fest?"

Kurze Denkpause bei A.

A: "Hm, kann ich dir nicht sagen!"
B: "Moment, du gehst zu meinem Chef, beschwerst dich über mich bei ihm und du kannst mir nicht sagen an was du es festmachen kannst?"

A: "Nicht mit Worten, ja!"
B: "Moment, nur um dich zu verstehen. Du gehst zu meinem Chef und beschwerst dich über mich? Ok, was war denn deine Motivation zu ihm zu gehen?"

A: "Ich bin nicht zu ihm gegangen. Er ist zu mir gekommen!
B: "Du willst mir sagen, dass S. zu dir kam und dich gefragt hat, was du von mir hälst?"

A: "Ja!"
B: "Aha, und weshalb sollte er es tun?"

A: "Weiss ich nicht. Aber ich habe nicht viel gesagt. Der M. hat viel mehr gesagt!"
B: "Ach, der M. hat mehr erzählt? Was hat den M. denn mehr gesagt?"

A: "Das musst du M. fragen. Aber nicht persönlich nehmen. Es ging nicht gegen dich!"

B: "Du gehst zu meinem Chef. Beschwerst dich über mich, kannst es mir nicht mal erzählen an was du es festmachst, und dann sagst du ich soll es nicht persönlich nehmen?"

A: "Aber diese Woche hast du dich verändert! Es ist besser mit dir geworden!"
B: "Es ist besser geworden, weil ich mich mit Menschen wie dir nicht unterhalte! Deshalb ist es besser geworden!"

A: "Bist du jetzt beleidigt oder was?"
B: "Nein, ich bin nicht beleidigt. Ich weiss mit wem ich mich über was unterhalte. Und für mich ist die Diskussion hier beendet!"

A: "Wenn du beleidigt bist...."

B steht auf und geht. Ich denke, dass nicht nur B hier dahin-gegangen ist!

(c) georg mouratidis

PS: Die Diskussion ging länger und hatte auch andere Inhalte an die ich aus dem Kopf heraus nicht mehr erinnere. Warum ich diese Diskussion festhalte ist: Für mich ist das ein Zeichen mehr, wie sehr ein Mensch einen anderen be-urteilt - ja sogar ver-urteilt, denn er spielt mit dem Arbeitsplatz von B - ist aber nicht in der Lage klar und ehrlich zu erklären an was er seine be-urteilung festmacht. Und er ist so von dem überzeugt, dass er das richtige gemacht hat. Interessant fand ich dann die Diagnose, B habe sich diese Woche verändert. Zum Positiven. Wer ist eigentlich A um so über einen anderen Menschen zu urteilen? Aber genau das passiert jeden Tag. Irgendwo da draussen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen