Freitag, 18. Dezember 2015

Hoffnung zu haben ist Scheisse!

Warum das denn?

Heute unterhielt ich mich mit zwei Fauen. Die eine ist Türkin, verheiratet, Mutter mit zwei Kinder. Ich schätze sie um die 30. Die andere Frau ist 41, deutsche und auch verheiratet.

Ich unterhielt mich mehr mit der Türkin über den Islam. Mich interessiert es einfach was Menschen dazu bringt, das zu glauben was "ein Buch" ihnen erzählt. Wie sie zu leben haben, über Himmel, Hölle, das es das Gute und das Böse gibt, u.s.w. u.s.f. (Ach so, ich glaube nicht an Gott, und auch nicth, dass es sowas wie Gut und Böse gibt! Zumindest nicht, dass der Mensch so geboren wird. Denn dann wäre es für mich an Gott der versagt hat. Und ein "ungerechter" Gott. Aber das ist eine eine andere Geschichte!).


Ich weiss nicht wie wir auf das Thema Hoffnung gekommen sind. Plötzlich erzählt mir die junge Türkin:"Schau, ich erziehe meine Kinder nach meinen Vorstellungen und hoffe dass sie ein guter Mensch werden.".

"Hoffnung zu haben ist Scheisse. Denn auf was oder wen hoffst du denn genau?" frage ich sie.

"Naje" sagt sie, "das wird dir nicht gefallen. Auf Gott!" antwortet sie mir und schaut gespannt was ich jetzt darauf sagen werde.


"Du widersprichst dir" antworte ich ihr. "Es gibt für mich in dieser Situation zwei Möglichkeiten.


Die erste ist, Du glaubst an deinen Gott und übergibst deinen Sohn seiner Obhut. Nicht weil du hoffst, dass er aus ihm einen guten Menschen macht, sondern, weil du überzeugt bist. Von diesem, deinem Gott. Gott, Allah wird es richten. ich habe keine zweifel daran. Ich glaube an ihm und ich weiss, dass er meinen Sohn "richtig" führen wird. Es ist Allahs Wille!

Und die zweite ist, du verlässt dich ganz auf dich. Du erziehst deinen Sohn nach deinen Vorstellungen. Bist überzeugt, dass du deinen Sohn "richtig" großziehst. Dass das wie du ihn großziehst das "richtige" ist.

So, wo ist da noch Platz für Hoffnung? Denn, dann würdest du entweder nicht an deinen Gott glauben und nur "bla bla", oder du würdest an dir selbst zweifeln. Denn du hoffst, dass andere DEINEN Sohn als einen "guten" Menschen anerkennen. Hat Gott oder Du dann versagt?"

Die junge Türkin ist still. ich weiss nicht weshalb. Vllt. habe ich sie "erschlagen". Oder sie kann mir einfah nicht folgen. Oder ihre Religion verbietet es ihr mir zuzustimmen!

Stille in dem Raum.

Ich beobachte wie die junge Deutsche nachdenklich ist.
"Oder wie denkst du darüber Viola*?" frage ich sie.
"Mein Denkapparat arbeitet gerade. ich muss das verarbeiten!"
"Das was ich gesagte habe oder das Thema an sich?" frage ich Viola.
"Das was du sagst. Denn das stimmt. So habe ich das gar nicht betrachtet. Es stimmt einfach!"
"Ich liebe Dich Viola" sagte ich ihr und ließ sie mit ihren Gedanken alleine. Viola war eine sehr lange Zeit mit ihren Gedanken abwesend.

--:--

Mir gefällt es, wenn Menschen sich auch Gedanken über einen Dialog machen. Es gibt mit Sicherheit Situationen für Smal Talk, aber ich möchte aus meinen Diskussionen lernen. Und das wünsche ich mir auch von meinen Gesprächspartnern. Ab und zu klappt das auch. Wie heute z.B. Wie lange das halten wird? Keine Ahnung! Aber auch egal! Jemand hat über meine Worte nachgedacht und sie für "sinnig" empfunden. Das ist doch ein Fortschritt. Für denjenigen. *zwinka


(c) georgios mouratidis
*Name geändert

Passend zum Thema, warum Hoffung das größte aller Übel ist: Die Büchse der Pandora

Samstag, 12. Dezember 2015

Ehrliche Begeisterung über 3,50 €

Heute war ich im EDEKA und habe mir etwas eingekauft.
An der Kasse standen zwei "Kinder" und ich wurde gefragt:"Dürfen wir Ihnen beim Einpacken helfen?"

Ich verneinte dies, da ich nicht so viel zum Einpacken hatte. "Aber dennoch danke, dass ihr gefragt habt" sagte ich zu ihnen.

Ich bemerkte im Augenwinkel, dass die zwei sich unterhielten und lachten.
Ich fragte die beiden weshalb sie denn lachen?
Einer von ihnen sagte, dass sie segeln wollen und deswegen "arbeiten".

"Ah" sagte ich, "deswegen steht ihr hier?"
"Ja" sagte die beiden und schauten mich "erwartungsvoll?" an.

"Ich bezahle mit dem 10 Euroschein, und mal schauen was er übrig lässt, ok?"
"Ok" sagten die beiden.

Ich nahm mein Restgeld und gab es einem der Jungs.
Sie schauten sich an und wurden gar nicht mehr!
"So viel?" sagte der eine zum anderen.

"Ich wünsche euch alles gute fürs Segeln!" sagte ich und ich ging weiter.

Mich beeindruckte die "ehrliche" Begeisterung über 3,50 €.
(Ich musste das einfach hier festhalten!)

(c) georg mouratidis

Sonntag, 6. Dezember 2015

An was glauben die eigentlich, die da - angeblich - glauben??

Seit einigen Tagen habe ich verschiedene Unterhaltungen mit verschiedenen Menschen auf fb und auch anderen Plattformen. Und zwar gerade in diesen Zeiten, über Gott, Glaube, Liebe, Wahrheit und was sonst diese Menschen gerne "predigen". Irgendwie habe ich den Eindruck, dass diese Menschen gerne "reden" aber nicht danach handeln. Und genau diese Menschen werfen anderen vieles vor. Was ihr Jesus so niche getan hat.

Da ich gerne neue Menschen kennen lernen möchte, stelle ich den Menschen die meine Posts "liken" eine Freundschaftsanfrage. Ich möchte Menschen kennen lernen die so denken wie ich. So auch vor Wochen mal jema ndem der meine Antworten auf einen bestimmten Post "ge-liked" haben. Ich möchte hier den Dialog niederschreiben der mich genau zu der Frage (mit 2 Fragezeichen) gebracht haben, die ich in der Überschrift stelle.

Er:
guter text im titelbild.
wir haben eine ähnliche meinung, ich wollte eigentlich direkt annehmen aber mit kerlen in meiner freundesliste, naja hatte so meine probleme.
darfst dir nichts denken das ich nun erst reagiere, bei manchen hab ich noch gar nicht reagiert weil ich die freundschaftsliste nicht als statussymbol sehe oder mich damit brüsten will.
aber dein kommentar war schon krass, wie das da auf einmal abging und wie kommentiert hast, hat mir einfach gefallen, nur musst das alles gröber sehen. wir verstricken uns in details und müsen erst mal einen schritt zurück und das etwas aus der entfernung sehen, dann sieht man alles leichter.
deine besonnenheit war einfach klasse, ich kann nicht mehr so sein, ich war mal so aber wenn man immer mit den selben deppen hier zu tun hat, ändert man sich und reagiert auf dummheit alergisch.
ich werde deine anfrage mal beantworten weil du nicht wählen darfst „grin“-Emoticon
du machst damit schon was gutes für alle „grin“-Emoticon

in dem sinne, gruß harry

wenn ich schon was direkt schreibe, so erwarte ich eine reaktion...

Ich:
"Ich bin nicht auf dieser Welt um Erwartungen anderer zu erfüllen".
Meine erste Reaktion. Gruß georg
 Er:

genial „smile“-Emoticon

sag mal glaubst du an Gott?
Ich:
Nein! Zu mindest möchte ich nicht an den "Gott" glauben an den Menschen landläufig glauben.
Er:
ich glaube an Gott
meinst alles ist einfach zufall?

die frage nach deiner ersten reaktion ist eben meine erfahrung von sovielen ignoriert zu werden, sorry. nur damit du das verstehst und wegen Gott, mir ist es egal ob du glaubst oder nicht, wichtig ist es mir, das du als bsp mich und meinen glauben nicht in frage stellst oder irgendwie anti darauf reagierst. wollte es nur mal wissen. wenn man das ganze wissenschaftlich sieht, kann es nicht sein, das alles reiner zufall ist. perfektion ist eben kein zufall, sondern gewollt. die wissenschaftler begründen alles mit dem wort zufall, was sie nur durch Gott erklären könnten.
Ich:
Glaubst du an einen Gott? Wenn ja, wie kann ICH dich oder ihn oder es in Frage stellen? Dann glaubst du nicht!
Mir persönlich ist es egal, ob mich jemand ignoriert oder nicht!
Und irgendwie bin ich über deine Zeilen verwundert. Schlechte Erfahrung gemacht? Stellt sich mir die Frage, wie du da selbst reagiert hast? Und ob ich anti reagiere, liegt das nicht mit an dir?
 Er:
du kannst es in frage stellen aber an meinem glauben wirst du nichts ändern, denn ich zweifel nicht aber das ist ein ganz anderes thema. ich antworte dir später genauer
Ich:
Ich will es nicht ändern. Ehrlich gesagt habe ich auch keine Lust über Gott zu sprechen. Jetzt zumindest nicht!
Er:
Stellt sich mir die Frage, wie du da selbst reagiert hast? die schuld bei mir zu suchen ist einfach aber zu wissen das es nicht an mir lag, ist eine tatsache. wie ich reagiert habe, ganz einfach, indem ich das akzeptiert habe und nicht mehr versuchte etwas an der ignoranz zu ändern und richtig, wenn du anti reagierst, so kann das auch an mir liegen und ich diskutiere auch nicht gerne über den glauben, aber wenn es du es in fragste stellst, wird nur ein zweifler damit ein problem haben. denn viele stellen den glauben anderer in frage aber das heißt dann doch nicht weil die das tun, das die menschen dann nicht glauben. macht irgendwie keinen sinn aber egal.
Ich:
Die Art wie du schreibst - und die Worte die du benzutztz - geben mir ein Gefühl des Unwohlseins...Es sind mir zu viele Versuche von Rechtfertigungen, Erklärungen u.s.w. Bin mir nicht sicher ob ich weiter mit dir in kontakt bleiben will. habe keine lust immer aufpassen zu müssen was ich sage...mich ineressiert es nicht ob du glaubst oder nicht...ein gläubiger mensch - einer nach meinen vorstellungen - spricht nicht von ignoranz oder anti. aber ok...ich werde das jetzt mal weiter beobachten und mich entscheiden wie ich mich verhalten werde. gruß georg
Er:
dann sag ich mal ciao du selbst ernannter experte!
du meintest weil du zweifelst, das ich dann zweifel und auch so ein hobby psychologen gelaber, hab ich kein bock!
du interpretierst einfach irgendwas in meine worte hinein!

An was glaubem diese Menschen denn, die da behaupten an einen Gott zu glauben? Wer intepretiert was hinein? Wer ignoriert hier eigentlich wen? Und genau DAS werfen diese Menschen "andersgläubigen" vor. Nicht alle...Aber viele...Ja, die meisten von ihnen..

Glauben die wirklich an Gott/Jesus, seiner Lieber, seiner Wahrheit, seiner Lehre? Oder glauben die nur, dass es etwas auf dieser Welt gibt was die Wissenschaft noch nicht erklären kann, und das nennen die dann Gott? Letzteres wäre ja ok. Aber erzählt mir nicth von DER Liebe oder DER Wahrheit, nach der ihr nicht mal bereit seid selber zu leben. Jesus lebte das was er lehrte! Aber das war eben Jesus!

An was glauben die eigentlich, die da glauben??

glauben=vermuten, nicht wissen, nicht sicher sein!

(c) georg mouratidis