Freitag, 29. Mai 2015

Wie weit Kontditionierung reicht!?

Neulich unterhielt ich mich mit einem jungen türkischen Mann, der mir sagte, dass er bald heiraten müsste!

"Muss?" fragte ich ih. "Warum muss?"

"Naja, weil meine Eltern das wollen. Sie wollen Enkelkinder und so!"

"Und was willst du?" fragte ich ihn.

"Ich will das nicht!" sagte er.

"Und warum tust du es dann?"

Achselzucken!

Oh mein Gott, diese Konditionierungen!!!

Wann fängt der Mensch endlich das zu tun was er selber für sich will? 

Wann wird den Eltern bewusst WAS sie da hochzüchten? 
Fremdbestimmte Menschen!

(c) georg mouratidis

Sonntag, 24. Mai 2015

Sie verstehen mich falsch!

Ich stehe an der Nordsee. 

Am Restaurant Nordsee und möcht emir etwas zu Essen kaufen.
Da höre ich plötzlich jemanden Folgendes sagen:"Geh da weg, der Mann hat hinten keine Augen!"

Ich drehe mich um und sehe ein kleinen Jungen hinter mir und seinen Vater.

Ich schaue seinen Vater an und sage: "Oh doch, ich habe hinten Augen!"

Darauf antwortet der Vater:"Äh, nein. Sie verstehen mich falsch!"

Ich schaue ihn an und frage:"Woher wollen Sie wissen wie ich Sie verstehe?"

Das Gesicht hättet ihr sehen "sollen".

Ich zahle, drehe und bücke mich zum Jungen - der immer noch ganz nah hinter mir steht - und frage ihn:"Darf ich bitte an dir vorbei?"

Der "junge Mann" geht zur Seite und ich bedanke mich bei ihm und geh weiter.
 


(c) georg mouratidis

Samstag, 23. Mai 2015

Den Charakter eines Menschen erkennt man doch an seine Taten!

IST DAS WIRKLICH SO??

Vor einiger Zeit unterhielt ich mich mit meiner Kollegin. Bei ihr zu Hause. Sie hat mich zum Kaffee eingeladen.

Wir unterhielten uns über Menschen, Kommunikation, Verhalten.

Da sagte Sie:"Menschen erkennt man doch an ihren Taten!"


"Nein" sagte ich. "WIR machen sie zu etwas!"

"Aber durch ihre Taten kann ich doch sehr wohl sagen WAS sie sind!"

"Nein, du weisst nicht WAS ein Mensch IST, wenn du nur seine Taten siehst!"

"Hä, verstehe ich nicht." sagte sie und wir haben zu mindest diese Diksussion beendet.
 

Ein paar Wochen später kam mir das Leben zur Hilfe. Meine Arbeitskollegin ludt mich zum Osteressen ein. Mich und auch ein Arbeitskollegen-Ehepaar. Der Mann selber war mir sehr sympatisch. Die Frau gab sich in Ihrem Benehmen eher "männlich". In ihren Bewegungen, Haltungen und auch Sprache. Und genau diese Sprache sprach ich dann auch mit ihr. Was ihr nicht gefiel. 

Von einem Augenblick auf den anderen stand sie auf, forderte ihrem Ehemann und ihrer Tochter aufzustehen und die Geseelschaft zu verlassen. Mein Gastgeber begleitete sie nach unten, verabschiedete sie und kam wieder hoch.

"Und was hat sie gesagt?" fragte ich sie.

"Möchtest du den genauen Wortlaut?" fragte mich mein Gastgeber.

"Ja klar!"


"Sie sagte: 'Er respektiert Frauen nicht. Er respektiert nichts. Er ist respektlos!'. Das hat sie gesagt. "

Ich schmunzelte nur.

"Aber so bist du nicht!" sagte mein Gastgeber. "Du bist weder respektlos, noch respektierst du nicht die Frauen. Dafür kenn ich dich sehr gut!"

Ich musste wieder schmunzeln. "Weisst du jetzt was ich dir vor ein paar Tagen bezüglich Charakter und charaktierisieren sagen wollte?"



Sie schaute mich an und nickte zustimmend!

(c) georg mouratidis

Donnerstag, 14. Mai 2015

Sind Sie verliebt?

"Merhaba!" begrüße ich die junge Türkin - vor ein paar Tagen - an der Kasse von LIDL.

"Merhaba!" antwortet sie mir


"Sagen Sie, sind Sie verliebt?" fragt sie mich dann.

"Ja" antworte ich ihr.

"Oh, ja das sieht man." antwortet sie. "Sie kommen so glücklich und mit einer Leichtigkeit und einem Lächeln hier rein!"

"In mich." antworte ich. "Ich habe mich in mich verliebt".


Die Kassiererin lacht. Ich weiß nicht ob sie erschrocken ist, weil ich gesagt habe, dass ich mich (wieder) in mich verliebt habe.

"Wow" höre ich die Kundin an der Kasse sagen. "Das ist wundervoll wenn man das von sich sagen kann. Viele Menschen können das nämlich nicht. Ist aber auch sehr schwer!!" fügt sie hinzu.


"Das ist allerdings wahr!" antworte ich ihr.

"Warten Sie auch mich draussen." sage ich zur Kundin. "Ich zeige es Ihnen sehr gerne."

(c) georg mouratidis

Mittwoch, 13. Mai 2015

Gefreut habe ich mich heute

...beim LIDL...
...auf dem Parkplatz!
Ich habe meinen Einkaufswagen zurückgebracht und laufe zu meinem Auto. Da bemerke ich eine junge Türkin wie sie eine andere Türkin etwas fragt.

 


Ich verstehe natürlich gar nichts, doch ich interpretiere, dass sie die andere junge Türkin fragt, ob sie ein Eis will. Ich nehme eins, sage ich ganz "frech". "Gerne" antwortete sie. Ich stoppe meinen Gang zum Auto, laufe zu ihr hin und sie reicht mir ein Eis. "Vielen Dank!" sage ich. "Sehr gerne" antwortete sie.
 
Das ist das Leben wie es mir gefällt. Einfach nur "Freude".

(c) georg mouratidis

Dienstag, 12. Mai 2015

Muslime und Alewiten bekommen 3 Feiertage in DEU

Heute in den Nachrichten:

BaWü möchte den Muslimen und Alewiten 3 ihrer wichtigsten rel. Feiertage als "arbeitsfrei" gewähren. Der Arbeitgeber darf ihnen das Feiern und Fehlen in diesen Tagen nicht verbieten.

Ich finde das im Zuge der Integration sehr gut. Hut ab liebes BaWü!

Aber:

Was pasiert mit all den anderen Konfessionen die in DEU so keuchen und fleuchen? Z.B. Orthodoxen. Diese feiern z.B. Ostern nicht unbedingt genau zeitgleich mit den Deutschen Ostern? Ich finde es im Zuge der Integration ganz schön diskriminierend - diesen, anderen Konfessionen gegenüber!!!

Und, was machen die Muslime und Alewiten, wenn DEU Ostern und Weihnachten feiert. gehen die trotzdem arbeiten? Oder nehmen sie "Zwangsurlaub", denn das wäre ja dann mehr als nur "gerecht"???  Den deutschen gegenüber. Und nicht nur denen gegenüber.

Kann ja nicht angehen, dass diese Menschen bevorzugt werden und 3 Tage mehr an Feiertagen haben, oder? '

Ich weiß nicht, heisst 3 Feiertage auch drei Tage - in Worten: DREI - oder kann das mehr Tage heißen. Denn Weihnachten besteht ja auch aus 2 Tagen, wenn nicht drei, nimmt man Heilig Abend mit hinein?

Fragen über Fragen???? Ja liebe Politiker, bin gespannt auf eure Antwort.

Und dann wundert ihr euch, wenn Einheimische sich "diskriminiert" "fühlen"?

Oder leide ich jetzt auch noch unter Xenophobie, z. deutsch: "Fremden-angst"???
Ich weiß, Phobie ist mehr als Angst.

Tja!

BTW: hier nachzulesen wieviele Konfessionen mit wievielen Mitgleidern es in DEU gibt. http://www.pinselpark.org/religion/sekten/auflist.html

Sonntag, 3. Mai 2015

Ich habe Recht zu haben! - oder auch sprechen, hören, verstehen (wollen)!

"Guten Tag, haben Sie Kontakt zum anderen Fahrer?" fragt mich ein Fahrgast der in meinen Bus einsteigt. Ohne auf meine Antwort zu warten sagt er weiter:"Dann rufen Sie ihn an und sagen Sie ihm, er soll nächstes Mal nicht so früh abfahren. Es waren zwei oder drei Minuten."

"Das glaube ich nicht" sage ich ihm.

"Dooch" sagt er und das mit einer Überzeugung in seiner Stimme. Läuft dann weiter und setzt sich hinter mich.

An der Endstation angekommen, läuft er an mir vorbei und wünscht mir ein schönes Wochenende.

"Können Sie mir bitte sagen wieviel Uhr es it?" frage ich ihn.

"Meinen Sie jetzt? Wieviel Uhr es jetzt ist?" fragt er.

"Ja" sage ich "jetzt!".

"Ich habe keine Uhr!"

"Aha, und woher wissen Sie, dass er früher abgefahren ist?"

"Eine Uhr ist an der Pforte. Und laut dieser Uhr ist er 2 Minuten früher abgefahren!"

"Welchen Grund hätte er früher abzufahren?" frage ich.

"Keine Ahnung" sagt er "aber es ist jetzt auch egal!"

"Mir ist es nicht egal" antworte ich ihm. "Und ich glaube nicht, dass er früher los ist!"

"Dann bezeichnen Sie mich jetzt als Lügner!" sagt er. In einem ruhigen Ton.

"Nein, dass ist Ihre Interpretation! Ich glaube nicht, dass mein Kollege früher los ist. Das ist das Einzige was ich Ihnen gesagt habe!"

Er steigt aus und wir wünschen uns ein schönes Wochenende.

An der oberen Pforte angekommen, kann ich die Uhr der Pforte ganz genau sehen. Jetzt dürft ihr genau einmal raten, welche Zeit diese Uhr gezeigt hat. Im Vergeleich zu meinem Bus?

Na?

Sie ging zwei Minuten nach.

Tja, das zum Thema "Sie bezeichnen mich als Lügner!"

(c) georg Mouratidis

Samstag, 2. Mai 2015

Luci oder Lu

Heute steigt eine junge Frau in meinen Bus ein. Eine Chinesin. Sie ist eine sehr freundliche Frau. Jedes Mal wenn sie einsteigt, grüßt sie mich. Und wenn sie wieder aussteigt verabschiedet sich auch. Auch wenn sie am hinteren Ausgang aussteigt.

"Hallo", sagt sie.
"Hallo" sage ich zurück. "Beim nächsten mall gehen wir gemeinsam Kaffee trinken, sooft wie sie mit mir fahren!"
"Heute ist nir gar nicht nach Freude oder Spaß. Scheiss Arbeit" sagt sie.
"Haben Sie Stress gehabt", frage ich.
"Ja mit einem Kollegen" sagt sie und scheibt ein "Grrr" hinterher.
"Ist es ein Deutscher oder ein Ausländer", frag eich
"Eigentlich Ausländer. Ist mit einer deutschen Frau verheiratet und hat die deutsche Staatsbürgerschaft!"
"Wo kommt er denn ursprünglich her?" frage ich sie
"Iran oder so"

Ich deute mit meinem Finger unter meiner Nase ob er hochnäsig oder überheblich sei und sie bejaht es.

"Oh ja" sagt sie. "Eine Flau zählt bei denen wohl nichts. Egal ob junge oder alt Flau."
"Und eine Frau die auch noch selbst Geld verdient, wohl schon gar nicht?" frage ich.
"Oh ja. Puuh" sagt sie.

"Der kennt mich doch gar nicht. Ich bin eine fertig ausgebildete Ingineurin. Habe 1 Jahr bei Siemens gearbeitet und sowas kenne ich von dort gar nicht. So ein arroganter S...ck!"

"Ist er ein Kollege von Ihnen, oder arbeiten Sie gemeinsam mit ihm an einem Projekt?" frage ich.

"Er ist P....-intern und ich bin extern. Und er meint er wäre was besonderes!"

"Was glauben Sie wie manche ihre Kollegen mit mir den Busfahrer umgehen?" frage ich Sie. "Und ich habe 20 jahre lang Software entwickelt. Die kennen mich gar nicht und erlauben sich solche Vorgehensweise mit mir!"'

"Ja, eben" sagt sie. "Mich kennt der doch auch nicht"

"Wo kommen Sie her" frage ich sie.

"Aus Schanghai" antwortet sie. "Die meisten glauben ich sei aus Japan!" schiebt sie hinterher.

"Oh, mir war klar, dass sie aus China kommen"

"Japaner haben schlechte Zähne" sagt sie und lächelt dabei. Ein Schelm wär etwas dabei denkt :-)

"Jetzt geht es mir viel besser" sagt sie. "Nach unserem Gespräch. Vielen Dank!"

"Gern geschehen!" antworte ich.

Wir sind schon agekommen an der Haltestelle an der sie raus muss. Sie kommt nach vorne, bedankt sich nochmal und reicht mir ihre Hand.

"Verraten Sie mir Ihren Namen" frage ich sie.

"Luci" sagt sie.

"Und auf chinesisch?" frage ich.

"Lu!"

"Gefällt mir besser. Schönes Wochenende Lu!"

Manchmal kann ein Busfahrer zuhören und den Fahrgästen ein Lächeln ins Gesicht zaubern :-)

(c) georg mouratidis