Samstag, 21. Juli 2012

Agape

Agape ist anders. Agape hat nichts mit Zuneigung oder beisammen sein wollen zu tun. Agape wächst nicht und sie ist auch nie zu Ende. Sie ist bedingungslos und unauflöslich. „Das gibt’s nicht im wirklichen Leben, höchstens in Büchern!“ werden viele sagen. Dennoch ist das die Liebe, nach der sich jeder sehnt. Akzeptiert zu sein, wie man ist, ein Individuum zu bleiben bei aller Gemeinsamkeit, getrennt zu sein und doch sich verbunden fühlen, nichts zu vermissen und alles zu geben. Das ist Agape, die bedingungslose Liebe zu allem was ist.

- Autor mir unbekannt aber meine Meinung  -

Freitag, 20. Juli 2012

Ich möchte nicht Recht haben

In einem Forum habe ich folgende Statusmeldung gelesen: 

"Ich suchte meine Seele, aber ich fand sie nicht. ich rief GOTT, aber er versteckte sich vor mir. Da suchte ich FREUNDE und ich fand alle DREI:-) DANKE."


Hier nun der weitere Dialog.  

Ich
da bin ich mal gespannt was länger anhält ;)
Sie 
hallo Georgios, was meinst Du mit `was länger anhält? die Freundschaft oder das Finden von GOTT oder die Begegnung mit meiner Seele? Ich gestehe Dir, alles ist EINS :-) schön, dass es DICH gibt, mein Freund.
Ich 
Wenn alles eins ist, weshalb hast du nach den dreien einzeln gesucht? wie konnte es sein, dass du deine Seele nicht gefunden hast, ist sie dir doch am nächsten. wie konntest du gott nicht finden bist du doch selbst gott?

Die Seele und das Ego! 
Sie
du hast ja soooooo RECHT - DANKE
Ich
ich möchte nicht Recht haben ;-). BITTE!
Sie 
Lieber Georgios
 
Du hast meine liebevolle Sympathie und ich danke Dir herzlich für die Gelegenheit, mir meiner eigenen Gedankenungereimtheiten auf die Spur zu kommen :-)
 
Ich halte Vorträge über die Macht der Dankbarkeit und der Kraft der GEdanken und verirre mich selbst in meinen uralt gemachten "Sätzen", die längst nicht mehr meine Wahrheit darstellen. Danke, dass Du mir das gespiegelt hast. 

Ich bin voll und ganz davon überzeugt, dass wir vollkommene göttliche Wesen sind, die sich hier erfahren wollen und ERLEBNISSE brauchen, um ins Fühlen zu kommen.

Ich fühle Dein Mitgefühl und das tut mir sehr gut.
Sei herzlich umarmt
 
Viktoria
Ich
Oh, ich habe nur das wiedergegeben was zu diesem Zeitpunkt in mir lebendig war!

 -gm-

Angst ist notwendig, weil sie uns in Bewegung setzt.

Hallo Barbara,

Deine Aussage "Angst ist notwendig, weil sie uns in Bewegung setzt. " hat mich zu etwas "längerem" Nachdenken veranlasst. Und ich möchte dir Recht geben.

Vor Angst, dass jemand Fremdes mein Land okkupiert setz ich mich in Bewegung. Ich erforsche wie ich mich dagegen wehren kann. Kaufe Waffen, experimentiere mit vielem, erzeuge meine eigene Atomwaffe u.s.w

Aus Angst dass ich entmachtet werde setze ich mich in Bewegung. Ich unterdrücke mein Volk. Mit Gewalt. Siehe Syrien.

Aus Angst seine Autonomie als Bürger zu verleiren setze ich mich in Bewegung. Demonstriere, notfalls mit Gewalt. Siehe Afrika oder auch Griechenland bei der Wahl der Troika. Die Bürger bewegen sich!

Stichwort "Occupy".

Vor Angst, dass ich mich abhängig von einem anderen Land mache, z.B. bez. Energiezufuhr wie Strom, baue ich meine eigene Kraftwerke. Mit dem Pferdefuss, sie ist noch nicht ausgereift. Doch ich bringe mich in Bewegung!

Ich könnte jetzt noch so viele Beispiele aufschreiben. Doch ich vermute, dass du weißt worum es mir geht.

Somit kann Angst etwas/jemanden in Bewegung setzen. Ja!

Und andererseits bin ich dennoch der Ansicht, dass Angst auch "lähmt"!
Weshalb sonst gehen Frauen nach dem Aufenthalt in einem Frauenhaus "zurück" zu ihrem schlagenden und gewalttätigen Ehemann? Obwohl sie so eine "scheiß"-Angst vor ihm haben?

Grüßle Georg 

-gm- 

Freitag, 6. Juli 2012

Ein Tag zum freuen!

Heute.

Das Telefon klingelt. Frau Hees von der Hauptschule meldet sich.
"Herr Mouratidis, ich habe hier Ihre Visitenkarte die Sie einer Schülerin von uns gegeben haben. Und den Notfallzettel für Konflikte. Ich finde es sehr interessant und würde Sie für nächstes Schuljahr fest buchen!"

Uups, dachte ich mir. Das hätte ich nicht erwartet. Ich habe mich doch "nur" mit den Jugendlichen unterhalten.

Nun der Reihe nach.

Letzten Mittwoch sitze ich wieder im Starbucks und warte bis meine Zeit für meinen nächsten Termin kommt damit ich gehen kann.

Ein junges Mädchen lacht mich an.
"Kennen wir uns?" frage ich sie.
"Nein", antwortet sie.
"Weshalb lachst du mich an?"
"Weil ich eine freundliche bin?"
"Ah, schön. Das findet sich selten, dass junge Menschen ältere und fremde anlächeln"
"Ich bin Ihre verloren gegangene Tochter. Sie wissen das nur nicht", sagt sie und lacht.
"Hm", sagte ich zu ihr. "Lohnt sich nicht bei mir auf Prominentenjagd zu gehen. Ich habe koi Geld."

Wir lachen beide. Und es ist ein herzhaftes Lachen.
"Mist" sagt sie.
"Welchen Prominten wolltest du denn bei mir gesehn haben?"
"George Clooney!" und grinst.
"Naja, der erste Teil des Namens passt ja schon" sage ich. "Der Nachname gibt halt nicht so viel her wie Clooney. Und der Beruf auch nicht.
"Wieso was machen Sie denn beruflich?" fragt mich Sbetime.

Ich frage ob ich mich zu ihnen setzen darf. Sie antwortet "ja, gerne".
Wir unterhalten uns über mich und das was ich tue. "Oh", sagt sie. "Das hört sich sehr interessant an. Und sie fragen mich aus. Was genau, wie das geht, weshalb, warum u.s.w. Mittlerweile sind wir zu sechst. Ein paar Freundinen die vorbeiliefen hat Sbetime zu sich gerufen und ihnen von mir erzählt. Alles Kinder um die 14.  Es ist eine sehr interessante Unterhaltung. Und Spetime erzählt den anderen über meine Arbeit und dass ich so "cool" sei. Dass sie sowas in ihrer Schule brauchen. Alle anderen fragen mich jetzt auch über meine Arbeit.

Eine junge Türkin sagt dann zu mir:" Du bist echt cool. Du verstehst uns ja wirklich. Komm mal zu mir nach Hause und zeig das mal meinem Vater!". "Oder zu uns in die Schule. Hast du mir auch eine Karte?"

Ich gab jedem der eine wollte meine Karte. Spetime gab ich zusätzlich meine "Notfallkarte für Konflikte!".'  Und sie hat es tatsächlich getan. Sie hat beide Karten ihrer Klassenlehrerin gegeben.

Wir haben uns gefühlte 1,5 Stunden unterhalten.


Die Notfallkarte war wohl mit der Auslöser weshalb die Klassenlerhrein sich bei mir gemeldet hat. Ich freue mich wirklich so sehr, dass eine Lehrerin mir am Telefon sagt, dass ihr das gefällt was ich mache und sie mich fest buchen möchte. Ich harre da denn Dingen die da kommen.

PS: Einen bitteren Beigeschmack möchte ich euch nicht vorenthalten. Ein Bekannter hat mich wohl dort sitzen gesehen und fragte mich später: "Was hast du da mit den Kids gemacht?".

"Unterhalten?"

"Pass bloß auf, dass die da nicht denken du seist ein Pädophile!"

Ich persönlich finde es sehr traurig, wenn heutzutage die normalste Sache der Welt - Kommunikation - so in dieses Licht gerückt wird.

Doch das hier nur als PS

Grüßle Georg